Der abwehrende Brandschutz ist in Niedersachsen nach dem niedersächsischen Brandschutzgesetz Aufgabe der Städte und Gemeinden. Zur Erfüllung, der nach diesem Gesetz geforderten Aufgaben, unterhält die Stadt Osterode am Harz die "Freiwillige Feuerwehr Stadt Osterode am Harz". Die Freiwillige Feuerwehr Stadt Osterode am Harz wird durch 12 Ortsfeuerwehren gebildet, die dezentral auf dem ca. 102 Quadratkilometer großen Stadtgebiet verteilt sind.

Die Ortsfeuerwehren können von der Feuerwehreinsatzleitstelle in Osterode einzeln, oder auch in beliebiger Kombination über Funkmeldeempfänger sowie per Sirene alarmiert werden. Dieses System und die dezentrale Stationierung der 12 Ortsfeuerwehren gewährleistet, dass durch die Feuerwehr innerhalb kürzester Zeit bei einem Unglücksfall flächendeckend in der Stadt Osterode am Harz eine qualifizierte Hilfe sichergestellt werden kann.

Bis auf einen hauptamtlichen Gerätewart versehen alle Einsatzkräfte der Feuerwehren in der Stadt Osterode am Harz ihren Dienst freiwillig, daher auch die Bezeichnung "Freiwillige Feuerwehr". "Freiwillig" bedeutet, dass jede Einsatzkraft der Feuerwehr einen zivilen Beruf ausübt und im Falle eines Feuerwehreinsatzes während der Arbeitszeit ihren Arbeitsplatz verlassen muss. Bei Einsätzen in der Nacht, oder am Wochenende opfern die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr unentgeltlich ihre Freizeit, um zum Schutze der Bevölkerung tätig zu werden.

Die Ortsfeuerwehr Riefensbeek - Kamschlacken als eine der zwölf Ortsfeuerwehren hat die Aufgabe den abwehrenden Brandschutz und die technische Hilfeleistung in und um Riefensbeek - Kamschlacken sicherzustellen.

Der abwehrende Brandschutz umfasst alle Maßnahmen zur Bekämpfung von Gefahren für Leben, Gesundheit und Sachen, die durch Brände und Explosionen entstehen.

Die technische Hilfeleistung umfasst alle Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren für Leben, Gesundheit und Sachen, die aus Explosionen, Überschwemmungen, Unfällen und ähnlichen Ereignissen entstehen.